Skip to main content

Einladung : „Happy Birthday, Moshé!“

08. Februar 2024
08. Februar 2024

120 Jahre M. Feldenkrais – Reflexion und Zukunft – am 12.05.24, 17:00 Uhr, mit Gästen wie wichtige FELDENKRAIS® Ausbilder*innen, Prof. Dr. Dr. Fuchs (Uni Heidelberg) und C. Buckard, Journalist und Judaist...

Am 6. Mai 2024 wäre Moshé Feldenkrais 120 Jahre alt geworden – aus diesem schönen Anlass laden wir Euch herzlich ein:

Am Sonntag, den 12. Mai 2024, 17:00 Uhr, erwartet Euch eine sehens- und hörenswerte kostenfreie Online-Veranstaltung mit interessanten Gästen, die den Blick gemeinsam mit uns zurück und in die Zukunft schweifen lassen. Zur Anmeldung geht es hier.

Wir freuen uns auf eine dreistündige Online-Veranstaltung inkl. einer kleinen Pause, die in Kooperation zwischen dem FVD Feldenkrais-Verband Deutschland e. V. und dem Förderverein für Feldenkrais und somatisches Lernen e. V. stattfindet.

Zu Beginn, um 17:00 Uhr, schauen wir mit einigen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zurück, auf den Menschen Moshé und die Anfänge seiner Methode. Wir erfahren, wann, wie und wo er für uns bis heute bedeutende Feldenkrais-Lehrende (Trainer, Trainerinnen und Practitioner) in ihrer Arbeit und für ihr Leben inspiriert hat. Wir freuen uns auf die Ausbilder*innen Chava Shelhav (Tel Aviv), Petra Koch (Hamburg), Beatriz Walterspiel (Wittnau) und Roger Russell (Heidelberg) sowie Eva Bleicher (München), die ebenfalls in Amherst dabei war und die Feldenkrais-Gilde in Deutschland mitgegründet hat. Außerdem wird der Journalist und Judaist Christian Buckard zugegen sein, der 2015 die erste und bisher einzige deutschsprachige Biografie verfasst hat („Moshé Feldenkrais: Der Mensch hinter der Methode“, München, Piper, 3. Aufl. 2017) und dazu seinerseits wichtige Wegbegleiter*innen befragte.

Nach einer kurzen Pause eröffnet um 18:30 Uhr Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Heidelberg) den zweiten Teil der Online-Veranstaltung mit seinem Vortrag: „Der verkörperte Mensch in digitalen Welten“. Thomas Fuchs ist Psychiater und Philosoph. Sein wissenschaftliches Interesse gilt insbesondere der Phänomenologie (unserem Umgang mit dem unmittelbar Gegebenen) sowie der rasanten Entwicklung der kognitiven Neurowissenschaft (wie wir wahrnehmen). Von hohem Interesse für unsere Profession ist dabei sein besonderer Blick auf aktuelle Annahmen und Theorien des Embodiment und der „Zwischenleiblichkeit“.
Im Anschluss an seine Ausführungen gibt es bis 20 Uhr ausführlich Gelegenheit, mit ihm über die Chancen und Risiken der digitalen Welten ins Gespräch zu kommen. Was wird aus dem Menschen? Und wie kann die Zukunft der Feldenkrais-Methode im Spannungsfeld zwischen Mensch und (noch) menschengemachter Künstlicher Intelligenz (KI) aussehen?

Moderation: Cornelia Berens

Die Veranstaltung ist kostenlos und öffentlich, so dass Ihr gerne Familie, Freunde, Klientinnen und Klienten darauf aufmerksam machen könnt.
Zur Anmeldung geht es hier.