Aktuelles

Standard­kommission

Auszug aus der FVD Berufsordnung (Stand: März 2019) – „Standardkommission“:

Die Standard-Kommission überprüft die geltenden Ausbildungsstandards, überarbeitet und erweitert sie gegebenenfalls. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Methode, ihrer Verbreitung und den möglichen Arbeitsbedingungen der Practitioner. Die weitere Verbreitung der Methode und die bestmögliche Ausbildung der Practitioner ist eine Zielsetzung. (Nähere Details sowie das Ausbildungscurriculum können Sie HIER nachlesen).

Die Standard-Kommission legt Regeln und Standards für die Anerkennung von Lehrgängen, Instituten, Trainern und Assistenz-Trainern fest.

Die Standard-Kommission setzt Standards für die Berücksichtigung der Internationalität, diese umfassen auch Regelungen zur Anerkennung von Trainern, Assistenz-Trainern und Practitionern, die nach einem anderen Standard ausgebildet wurden. Dazu ist die Standard-Kommission in ständigem Austausch mit den Kommissionen anderer Gilden/Verbände oder TABs.

Die Standard-Kommission definiert Möglichkeiten und Regularien für Einsprüche gegen Entscheidungen der beiden Anerkennungskommissionen. Bei Abstimmungen gilt die einfache Mehrheit. Für den Fall, dass alle drei Trainer der Standard-Kommission gegen eine Entscheidung stimmen, soll das Primat der Trainer gelten – die Entscheidung muss zurückgestellt werden oder kommt vor den Ältestenrat zur Schlichtung. Dies betrifft vorwiegend Themen, die die Essenz der Methode nach FELDENKRAIS® betreffen.

Zu Beginn der Arbeit der Standard-Kommission und nach der Bestätigung der Berufsordnung durch die Mitgliederversammlung (MV), werden die bestehenden internationalen Trainings-Akkreditierungs-Standards vollständig und ohne Abstriche übernommen. In der Folge entscheidet das Gremium, wie diese Standards überarbeitet und erweitert werden können.

Eine regelmäßige Reflexion der Standards durch alle beteiligten Interessengruppen ist vereinbart. Die Standard-Kommission legt die Bedingungen für eine Evaluierung der Ausbildungsinstitute und der Lehrgänge unter Maßgabe dieser Berufsordnung, der Ethischen Richtlinie sowie der vom D-TAB anerkannten Standards fest.

Mitglieder der Standard-Kommission:
Um die unterschiedlichen Perspektiven aller Interessengruppen (Trainer, Assistenz-Trainer, erfahrene Practitioner, Ausbildungsinstitute und Verband) in Einklang zu bringen, ist es wichtig, alle an dieser Kommission zu beteiligen. Daher sollten in der Kommission Mitglieder unterschiedlicher Funktionsgruppen sein:

  • drei Trainer (die in unterschiedlichen Instituten eingebunden sind)
  • ein Assistenztrainer
  • ein erfahrener Practitioner
  • ein Vertreter des Berufsverbands (wird vom Vorstand des FVD bestimmt)
  • ein Vertreter der vom FVD anerkannten Ausbildungsinstitute

Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Die Mitglieder werden von ihren Fachgruppen gewählt, mit Ausnahme des Practitioners, er/sie wird in der Mitgliederversammlung (MV) gewählt und von ihr bestätigt. Ein Treffen muss mindestens einmal pro Jahr stattfinden. Weitere Treffen gibt es nach Bedarf.

Derzeitige Mitglieder der Standardkommission sind:
Für Trainer: Petra Koch, Susanne Schönauer, Thomas Farnbacher
für Ass. Trainer: Karen Schmidt-Paas
für Trainingsorganisatoren: Patrick Gruner
für erfahrenen Practitioner: Kathryn Hume-Cook
für den FVD Vorstand: Sabine Andersen

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.