3. Die Funktionen der Richtlinien

Die vorliegenden Ethischen Richtlinien vermitteln Grundeinstellungen, an denen sich das berufliche Verhalten der Verbands-Mitglieder orientieren soll. Sie sind in Konfliktsituationen verbindlich.

Sie regeln das Verhältnis zwischen

a) FELDENKRAIS® Practitioner und SchülerIn
b) FELDENKRAIS® Practitioner und KollegInnen
c) FELDENKRAIS® Practitioner und Verband
d) FELDENKRAIS® Practitioner und Öffentlichkeit
e) FELDENKRAIS® Practitioner und anderen Fachleuten
f) FELDENKRAIS® Ausbildern und Auszubildenden

Sie dienen zum Schutz der oben Genannten vor unethischem Verhalten von Verbands-Mitgliedern in der Ausübung und Darstellung der Feldenkrais-Methode.

Sie setzen hohe interne Standards und gewährleisten einen ebensolchen Umgang mit Konflikten.

Die Ethischen Richtlinien müssen von allen Mitgliedern des Feldenkrais-Verbands per Unterschrift anerkannt werden. Damit sind sie ein Qualitätsmerkmal aller FELDENKRAIS® Practitioner, die im Feldenkrais-Verband organisiert sind.

Die Ethischen Richtlinien werden regelmäßig überarbeitet. Im Zweifelsfall sind die entsprechenden gesetzlichen Regelungen maßgebend.

4. Die Gestaltung der beruflichen Beziehung

Alle beruflichen Beziehungen von FELDENKRAIS® Practitionern sollen von Achtung, Respekt, Toleranz und der Wahrung der menschlichen Würde geprägt sein. Sie diskriminieren keine Person wegen ihres Geschlechts, ihrer Rasse, Nationalität, sozialen Stellung, ihres Alters oder Gesundheitszustandes, ihrer sexuellen Ausrichtung, religiösen oder ideologischen Überzeugung. Sie respektieren das Recht ihrer SchülerInnen auf Selbstbestimmung und Selbstverantwortung.

a) Das Verhältnis zwischen FELDENKRAIS® Practitioner und SchülerIn:

Vor dem Beginn der gemeinsamen Arbeit informieren die LehrerInnen über die Feldenkrais-Methode, ihre Möglichkeiten und Grenzen. Sie geben keine Versprechen oder Prognosen über Lernverläufe.

Sie klären darüber auf, dass FELDENKRAIS® Practitioner keine Diagnosen stellen.

Sie legen ihre berufliche Qualifikation offen und bedenken ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen. Gegebenenfalls verweisen sie auf KollegInnen oder andere Fachleute.

Vereinbarungen über Honorar, Zahlungsweise, Dauer, Absagen oder Versäumnisse sind vor Beginn des regelmäßigen Unterrichts zu treffen.

FELDENKRAIS® Practitioner schlagen vor, das berufliche Verhältnis zu beenden, wenn sie der Ansicht sind, dass SchülerInnen nicht weiter vom Feldenkrais-Unterricht profitieren können. Ebenso respektieren sie deren Absicht, die gemeinsame Arbeit zu beenden.

Sie haben das Recht, einer Person den Unterricht zu verweigern, sollen dies jedoch angemessen und nicht verletzend mitteilen.

FELDENKRAIS® Practitioner, die auch in anderen Gebieten ausgebildet sind, müssen ihre SchülerInnen darüber aufklären und ihr Einverständnis einholen, wenn sie etwas anderes als die Feldenkrais-Methode anwenden möchten.

Für die Arbeit mit Minderjährigen ist das Einverständnis einer/s Erziehungsberechtigten notwendig.

FELDENKRAIS® Practitioner unterliegen der Schweigepflicht über alle Informationen und Daten ihrer SchülerInnen. Nur wenn eine Information notwendig ist, um das Wohl einer Person oder der Allgemeinheit zu schützen, oder wenn eine juristische Anordnung vorliegt, können sie durch die Ethikkommission der Gilde von der Schweigepflicht entbunden werden.

Fotos, Audio- und Videoaufnahmen von SchülerInnen dürfen nur mit deren Zustimmung gemacht werden. Die Veröffentlichung und Verwendung (z.B. für Forschungszwecke) dieses Materials, von Texten oder von Daten bedürfen ebenfalls ihrer Zustimmung.

Körperliche Berührungen und sprachliche Formulierungen im Rahmen der Feldenkrais-Arbeit sind ausschließlich am Wohl der SchülerInnen orientiert. Dazu sollen sie klar und eindeutig und weder invasiv noch korrektiv sein. FELDENKRAIS® Practitioner arbeiten nicht in Positionen oder mit Berührungen, die den SchülerInnen unangenehm sind. SchülerInnen und LehrerInnen sind während der Arbeit bekleidet. FELDENKRAIS® Practitioner verstehen sich nicht als Belehrende. Sie suchen gemeinsam mit ihren SchülerInnen Wege für deren Lernen und Weiterentwicklung.

FELDENKRAIS® Practitioner missbrauchen ihr berufliches Verhältnis niemals, um einen Schüler oder eine Schülerin, deren Familien oder Freunde auszubeuten, sei es in sexueller, finanzieller, emotionaler oder körperlicher Hinsicht. Das gilt auch für verbale Übergriffe. FELDENKRAIS® Practitioner sollten während der Dauer des geschäftlichen Verhältnisses keine sexuelle Beziehung mit SchülerInnen eingehen.

FELDENKRAIS® Practitioner schließen eine Berufshaftpflichtversicherung ab.