Organisation des Körpers in Bewegung und deren Übertragung auf andere Formen geistiger Aktivität

Mindful movement and skilled attention

Dav Clark, Frank Schumann and Stewart H. Mostofsky

feldenkrais wissenschaftliche studien mindful movement and skilled attention

Zur Studie

Am Beispiel von ADHS wird der Stand der Forschung zum Zusammenhang zwischen körperlichen und mentalen Prozessen dargelegt. Neben anderen komplementären Methoden (Tai Chi, Yoga und Meditation) wird die Besonderheit der Unterrichtsform „Awareness through movement“ (ATM) und deren Wirkungsweise detailliert dargestellt und mit aktuellen Forschungsergebnissen untermauert.

Die Feldenkrais-Methode wird als vielschichtiger neuro-phänomenologischer Ansatz beschrieben, der in der Lage ist den Zusammenhang zwischen Bewegungsmuster, deren Variation/ Repertoireerweiterung und einem Verständnis kognitiver und aufmerksamkeitssteuernder Prozesse herzustellen.

Grundzüge der Methode wie Reduktion der Anstrengung zur Erhöhung der sensorischen Sensibilität, gezielte Aufmerksamkeitslenkung um Bewegung zu verbessern, das gezielte Erlernen durch die Beobachtung des ersten spontanen Impulses zur Bewegungsausführung die Muskelkontraktionsintensität zu verringern, Musterverstärkung um Gewohnheiten in eine aktive Handlungskompetenz zu überführen und die gezielte Arbeit mit Constraints werden beschrieben.

Im Verlauf des Artikels wird ein Modell für kompetente Kognitions- und Verhaltenssteuerung vorgestellt, und daraus die Idee abgeleitet, dass Bewegungstraining für die langfristige Behandlung von ADHS sinnvoll sein könnte. Grundlage dafür ist die Idee, dass auch die Lenkung von Aufmerksamkeit als Bewegung beschrieben werden kann und hier eine höhere Differenzierung von Bewegungsmustern auch eine verbesserte Lenkung der Aufmerksamkeit bewirkt.

Zur Studie